Geschichte

1908–1960

Die Ära der Gründer und Pioniere

Die Maschinenfabrik Mikron AG wurde im Jahr 1908 in Biel (Schweiz) gegründet. Mit ihren Verzahnungsmaschinen und Werkzeugen leistete Mikron in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag zur Industrialisierung der Schweizer Uhrenindustrie.

1961–1985

Expansion und Diversifikation

Ab 1960 weitete Mikron die industriellen Tätigkeiten unter anderem auf Fräsmaschinen, Kunststoffkomponenten und Bearbeitungssysteme aus.

1986–1996

Internationalisierung

1986 übernimmt Mikron die Albe SA in Agno, Schweiz, sowie deren Verkaufsniederlassung in Tokio, Japan. Mit diesem strategischen Wachstumsschritt wird Mikron zum weltweit bedeutendsten Hersteller von Bearbeitungssystemen in einem spezifischen Anwendungsbereich.

1997–2007

Die Boomzeit ‒ und eine Neuausrichtung

Modern geführt, zeitgemäss in ihrem Angebot, jedoch stark abhängig vom eingeschränkten Fokus in der Geschäftstätigkeit ihrer Kunden will Mikron ihr Portfolio ausgewogener gestalten. Als sichtbares Zeichen nach aussen führt Mikron ihr heutiges Erscheinungsbild ein und nennt sich Mikron Technology Group.

2008–2016

Neue Chancen

Die weltweite Wirtschaftskrise und der starke Schweizer Franken führen auch bei der Mikron Gruppe zu grossen Verlusten. Die Divisionen und Gesellschaften begegnen dieser Herausforderung mit Produktivitätssteigerungen und einem Ausbau der Aktivitäten in Asien sowie im Bereich der Schneidwerkzeuge.

Die Geschichte von Mikron Automation beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Gründung der Firma Haesler, eines auf die Konstruktion von Fertigungssystemen für die Uhrenindustrie spezialisierten Unternehmens. Es wurde 1961 von Mikron übernommen und produzierte 1976 erstmals ein Montagesystem. Seit 1991 konzentriert sich Mikron Automation auf die Montageautomation.

 


1918
Charles Léon Haesler gründet einen kleinen Fabrikationsbetrieb, der in Le Locle (Schweiz) Maschinen und Geräte für die Uhrenindustrie herstellt. Die Maschinen basieren auf der Tischdrehbank-Technologie. 


1961
Das Unternehmen wird von Mikron übernommen und in Mikron Haesler SA umbenannt. 


1976
Mit der Polyfactor™ wird das erste Montagesystem eingeführt, das auf der Rundtakt-Technologie basiert. 


1991
Mikron SA Boudry konzentriert sich auf den Bereich Montage und gründet den Geschäftsbereich Montagetechnik. 


1994
Entwicklung des linearen Montagesystems Flexifactor™, basierend auf der Standardzelle Flexcell™.


1997
Einführung der robotergesteuerten Montagezelle Syfast™.


1999 
Übernahme der CEI Automation Inc. in Aurora, CO/USA, Herstellerin von Automatisierungslösungen. Die Gesellschaft wird in Mikron Corp. Denver umbenannt. Beide Schritte stärken das Maschinengeschäft. 


2002
Einführung des neuen linearen Hochleistungs-Montagesystems G05™.


2003
Verkauf der 500. Flexcell™.


2004
Einführung des flexiblen Zuführsystems Polyfeed™.


2006
Einführung des G05™ Tray Handler Systems.


2007
Mikron übernimmt die Integral Systems Pte Ltd in Singapur (heute: Mikron Singapore Pte Ltd). 


2009
Gründung der Integral Systems (Shanghai) Ltd, einer Tochtergesellschaft in China (heute: Mikron Shanghai Ltd). 


2010
Einführung der neuen Mikron EcoLine™, der in Singapur entwickelten und produzierten Automatisierungsplattform für kleine bis mittelgrosse Produktionsmengen. Der Geschäftsbereich Montagetechnik wird mit den Unternehmen für integrierte Systeme zusammengelegt und tritt neu unter dem Namen Mikron Automation auf. 


2011
Einführung des Mikron EcoPal™ Palletiersystems, entwickelt und montiert in Singapur. 


2012 
Übernahme der IMA Automation Berlin GmbH.


2013
The production of the basic module for Mikron EcoLine is relocated from Singapore to Shanghai. 


2014
Die Division Automation erweitert ihre Möglichkeiten und Kapazitäten zur Abwicklung weltweiter Grossprojekte, indem sie die Aufgaben auf verschiedene Gesellschaften aufteilt. Der Standort Berlin liefert erste Montagezellen auf der Basis der standardisierten Mikron G05 Plattform aus.


2015
Mikron Automation verstärkt seine Präsenz in den USA durch den Bau eines neuen Gebäudes in Denver. Dieses vergrössert die Kapazitäten für Engineering und Produktion um über 30% erhöht; der Personalbestand wächst um mehr als 100 Mitarbeitende.

Mikron Automation startet das erste Kundenprojekt mit der neuen innovativen Steuerungssoftware. Sowohl der Kunde als auch Mikron werden dadurch an Effizienz gewinnen.


2016
Mikron Automation präsentiert die neuste Version der Totem Interface zur Steuerung mehrerer Kameras. Zudem führt die Division die neue Steuerungssoftware «Mikron Object Oriented Software» ein.

Die Geschichte von Mikron Machining ist eng mit dem Aufkommen des Kugelschreibers verknüpft. Ende der 1950er-Jahre spielten die automatischen Schaltteller-Anlagen von Albe für den globalen Durchbruch des Kugelschreibers eine zentrale Rolle. Albe war der bevorzugte Lieferant von Unternehmen wie Parker, Waterman und PaperMate in den USA. Nach der Übernahme des Unternehmens durch Mikron 1986 erweiterte sich das Kompetenzspektrum. Heute ist Mikron Machining auf leistungsfähige Fertigungslösungen für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen spezialisiert.

 

 

1953
Die Albe Maschinenfabrik wird von Sauro Albertini und Guido Bertoglio in Lugano-Viganello, Schweiz, gegründet. Entwicklung und Konstruktion von automatischen Rundtakttischen für die Produktion von Kugelschreiberspitzen. 


1986
Das Unternehmen wird von Mikron übernommen und umbenannt in Mikron SA Agno. 


1988
Die Herstellung des Bearbeitungssystems Multifactor™ wird von Mikron SA Boudry, Schweiz, nach Agno verlegt. Lancierung der Rundtaktmaschine PM-30.


1990
Gründung von Mikron GmbH Rottweil, Deutschland, als Verkaufs- und Servicegesellschaft. Lancierung des Bearbeitungssystems Multistar™ LX-24 für die Schreibwarenindustrie. 


1991
Mikron SA Agno konzentriert sich auf den Bereich Rundtaktmaschinen. Schaffung der Division Machining Technology. Lancierung des Bearbeitungssystems Multistar™ CX-24. 


1992
Lancierung des Bearbeitungssystems Multistar™ LX-24 für industrielle Anwendungen über die Schreibgeräteindustrie hinaus. 


1993 
Lancierung des Bearbeitungssystems Multistep™. 


1998 
Gründung von Mikron Tool SA Agno als Spin-off der Abteilung Cutting Tools (Schneidwerkzeuge) von Mikron SA Agno. Mikron GmbH Rottweil bezieht einen neuen Standort und wird in eine Produktionsstätte umgewandelt. 


1999
Mikron verlegt die Produktion des Bearbeitungssystems Multistep™ von Agno nach Rottweil. Lancierung von CrazyDrill™, einer separaten Linie von Hochleistungsbohrern. Lancierung des CrazyDrill™ Steel, einem Hartmetallbohrer mit hochwertiger Beschichtung. 


2000 
ISO-14001-Zertifizierung für Mikron SA Agno und Mikron Tool SA Agno. 


2001
Lancierung von CrazyDrill™ Alu, Hochleistungsbohrer für Aluminium-Druckgusslegierungen und Aluminium-Knetlegierungen. 


2002 
Lancierung des Bearbeitungssystems Multistar™ LX-12, entwickelt für die Hochleistungsproduktion. Lancierung von CrazyDrill™ Pilot, ein Hochleistungsbohrer für das Zentrieren und Vorbohren, bei dem gleichzeitig eine Fase von 90° angebracht wird. ISO-9001-Zertifizierung für das Qualitätsmanagmentsystem von Mikron Tool SA Agno. 


2004
Lancierung von CrazyDrill™ Cool, Hochleistungsbohrer mit Innenkühlung. 


2005 
Lancierung des hochpräzisen, flexiblen und hochproduktiven Bearbeitungssystems Mikron NRG-50™. SQS-Qualifikation nach ISO 9001:2000, ISO 14001:2004, OHSAS 18001:1999. 


2006
OHSAS-18001-Qualifizierung für Sicherheit bei Mikron Tool SA Agno. 


2007
Lancierung des Bearbeitungssystems Multistep™ XT-200. Erweiterung des Angebots an Standardschneidwerkzeugen mit MiquDrill™ und Profilfräsern. 


2007
Mikron übernimmt die Namco SA. 


2008 
Lancierung von CrazyDrill™ Crosspilot, einem Pilotbohrer für schräge Oberflächen, und von CrazyDrill™ Twicenter, einem Zentrierbohrer mit zwei integrierten Kühlkanälen. 


2009
Lancierung der Fasenfräser CrazyMill™ Frontchamfer und CrazyMill™ Backchamfer. 


2010 
Die Division erhält mit Mikron Machining einen neuen Namen. 


2011 
Lancierung des Bearbeitungssystems Multistar™ NX-24.


2014
Nach ersten Lieferungen von Mikron NRG Maschinen in die USA Ende 2013 verkauft Mikron Machining ein erstes Mikron Multistep XT-200 Maschinensystem an einen amerikanischen Kunden.

2015
Mikron Tool eröffnet das neue Technology Center, wo ein Team aus Spezialisten Bearbeitungstests auf verschiedenen CNC-Maschinen durchführen wird. Das Center wird zudem für Verkaufspartnertrainings, Neuproduktetests und Entwicklungs- und Kundenprojekte eingesetzt.

Die neue und für Mikron Machining erstmalig komplett CNC-gesteuerte, hochpräzise Rundtakttransfermaschine Mikron VX-10 geht in die finale Produktionsphase. Die Maschine basiert auf der bewährten Mikron NAM und kombiniert die Vorteile der Stangen- und Drahtzuführung mit jener der Rundtakttransfermaschinen. Zudem stellt Mikron Machining an der EMO 2015 für die Mikron Multistep XT-200 ein neues Zuführkonzept vor.

2016
Mikron Machining in Agno liefert die tausendste Mikron Mulitstar LX-24 aus. Die Maschine erhält ein Kunde in China, der damit pro Minute bis zu 600 Kugelschreiberspitzen produzieren wird. Mikron Automation baut in Boudry das tausendste Prozessmodul zusammen, das in allen Montageanlagen verbaut wird.

Bei Mikron Corporation Denver starten die ersten drei Senior-Highschool-Studenten vom Cherry Creek School District ihre Lehrausbildung, die vom US-Arbeitsdepartement genehmigt ist.

Mikron Tool lanciert einen hochleistungsfähigen, kleinen Karbid-Bohrer. Der Bohrer verfügt über eine Innenkühlung, um die Hitze in der Spitze zu reduzieren und die Späne optimal abzuführen.